Lyrics

 

Stehen

Leute sagen - Leute reden - Leute kommen her.

Leute gehen mir auf Sack ich brauche das nicht mehr.

Viel zu viel Gedacht, geredet und getan.

Alles was nun bleibt ist der Song von Chaka Khan.

Leute lügen und lachen mir mitten ins Gesicht.

Leute sind sehr strange und merken es selber nicht.

Hörst du nun den Dreck, den sie dir erzähln

Dann hoff ich mal du checkst das jetzt und lässt die Typen gehn.

Bleib nicht stehen…

Bleib nicht stehen, jetzt und hier.

Läufst du ihnen jetzt schon wieder, einfach hinterher

Ohne denken, ohne Sinn - das brauchst du doch nicht mehr

Nimm die Beine in die Hand und lauf hier schnell davon

Dann hast du ganz bestimmt, gegen sie gewonn.

Sitze da und schreib es auf, alles muss nun raus

war viel zu viel und ganz allein, auf dem scheiß hier drauf

komm jetzt klar und geh voran - geb nen Dreck auf das was war

Dresche Phrasen wie ein Held - das geht's das ganze Jahr.

--------------------------------------------------

Mehr:Meer sehn

Gestern fuhr ich mit der Straßenbahn nach Haus

Geblendet vom grellen Licht, drei Typen stiegen aus.

Weiter ging es, viel zu schnell. ich wusste nicht mehr wo ich bin.

Ich wollte gar nicht so weit weg, da wollte ich nie hin.

Vorbei an Häusern, Straßen und noch vielem andren mehr.

mir kam es vor als fahren wir, in Richtung Meer.

doch Staub und Dreck die zeigten mir sind in einer anderen Welt.

ich wollte gar nicht, soweit weg ich glaub das mir hier etwas fehlt.

Und ich seh wie sich die Welt verändert von schwarz zu grau. 

alle Menschen still stehen wie im Traum.

Angekommen in dieser Welt, ich glaube ich drehe hier gleich durch.

Alles grau, keiner da und jeder ist allein.

Kalte Menschen, falscher Stolz und alle denken sie wärn toll.

Ich dreh mich um und steige ein und fahre ganz schnell wieder heim.

Und ich seh wie sich die Welt verändert von schwarz zu grau. 

alle Menschen still stehen wie im Traum.

--------------------------------------------------

Verlebt

An manchen Tagen könnt ich schreien.

An manchen Tagen einfach nur noch weinen.

An manchen Tagen fühl ich mich zu zweit.

An manchen Tagen einfach nur ganz allein.

Ich find mein Leben nicht mehr...und fang vorn an.

An manchen Tagen ist es mir ganz klar.

An manchen Tagen wieder nicht.

An manchen Tagen find ichs wunderschön.

An manchen Tagen widerlich.

Ich find mein Leben nicht mehr...und fang vorn an.

Ich dreh mich um mich selbst.

Alles ist so schwer.

Ich dreh mich um mich selbst.

Ich find mein Leben nicht mehr.

Ich find mein Leben nicht mehr...und fang vorn an.

--------------------------------------------------

Engellos

Sitze hier vor meinem Fenster

Draußen regnet es.

Tropfen prasseln auf die Straße

Oh ich hasse es.

Sehe deinen Platz

Er ist schon wieder leer

weiß noch wie es früher war

Es ist schon lange her.

Würde es ein Himmel geben

ich würde mich mit Gott bekriegen

SeinenEngeln die Flügeln stehln

Um sie dann an sie zu gebn

Damit sie fliegen kann

fort von Trauer und ihrem Schmerz

Damit sie fliegen 

fort von Trauer und ihrem Schmerz.

Seh die Wolken in der Nacht

Sie verschwinden nicht

Was hat dich so weit gebracht,

dass du jetzt fort bist.

Nur ein Abschiedsbrief von dir

lag einsam neben mir.

Was hat dich so weit gebracht

und was ist los mit dir?

Würde es ein Himmel geben

ich würde mich mit Gott bekriegen

SeinenEngeln die Flügeln stehln

Um sie dann an sie zu gebn

Damit sie fliegen kann

fort von Trauer und ihrem Schmerz

Damit sie fliegen 

fort von Trauer und ihrem Schmerz.

--------------------------------------------------

Wände

Wenn Du gesagt hättest - du musst jetzt gehn

dann hätt ich dich nicht so - schlimm angesehen

die ganzen qualen die ich - dir zugefügt hab

und all die fragen die ich - dir gestellt hab.

Alles ist aus und vorbei 

ich frage mich jetzt.

Alles ist aus und vorbei

du hast mich verletzt.

Ich sitz allein im dunklen - und starr an die wand

und es ist keiner da - der mir helfen kann

und ich frage mich - den ganzen tag

warum bist nicht da - warum hab ich nicht gefragt.

Alles ist aus und vorbei 

ich frage mich jetzt.

Alles ist aus und vorbei

du hast mich verletzt.

Wenn Du gesagt hättest - du musst jetzt gehn

dann hätt ich dich nicht so - schlimm angesehen

Ich sitz allein im dunklen - und starr an die wand

und es ist keiner da - der mir helfen kann

Alles ist aus und vorbei ich frage mich jetzt.

Alles ist aus und vorbei du hast mich verletzt.

Alles ist aus und vorbei ich frage mich jetzt.

Alles ist aus und vorbei warum hast mich verletzt.

...warum hast du mich?

--------------------------------------------------

Deine Schwächen

Dein Leben wird bestimmt - von platten Parolen

Gedankenlos irrst du - nach ihren Methoden

Gedankenverloren - verrichtest du dein Leben

Schön ihnen Gehorchen - danach sollst du streben.

Deine Schwächen werden zu deinen Stärken

Und du greifst ab jetzt in dein Leben ein.

Doch dann drehst du dich um - und erkennst wer du bist

Nur noch ein Teil des beschissnen Systems

Und dann brichst du aus - aus ihren ganzen Regeln

Danach sollst du leben!

Deine Schwächen werden zu deinen Stärken

Und du greifst ab jetzt in dein Leben ein.

Du gehst ganz nach vor - und zwar nur für dich!

Sieh nicht zurück und leb wie du bist!

Deine Schwächen werden zu deinen Stärken

Und du greifst ab jetzt in dein Leben ein.

--------------------------------------------------

Was du willst

Schmerzen und ein Albtraum der nicht endet

zarte Hände, die verletzen

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was du willst? 

Dreht sich die Welt noch -oder laufe ich im Kreis

ist das die Hölle - oder warum ist mir heiß

all die Gedanken - in meinem Kopf

kreisen nur um ein, sie kreisen nur um eins

Lass es sein, mach es doch - es geht schon irgendwie

doch ist es das was ich will

wer kennt die Fragen - deren Antwort  ich nicht weiß

wohin führt die Straße - mein Abzweig  scheint so weit

die Strudel der Gefühle - tief in meinem Herz

kreisen nur um eins, sie kreisen nur um eins

Schmerzen und ein Albtraum der nicht endet

zarte Hände, die verletzen

Schmerzen und ein Albtraum der nicht endet,

zarte Hände die verletzten

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was ich will? 

ist es, dass was du willst? 

--------------------------------------------------

Wie im Flug

Die Uhr tickt leise und schnell du musst gehn  

Wollt dir noch soviel sagen doch ich weiß nicht wie das geht

War das von Anfang an so geplant 

Als ich dich das erste Mal sah 

hab ich das nicht geahnt

War ich zu feige zu blind oder hab ichs nicht kapiert

Du sagst noch schnell mach's gut und schlägst die Türe zu

Mich verlässt meine Kraft und auch mein letzter Mut

Hatte ich davon zu wenig oder nur nicht genug

Die Zeit vergeht wie im Flug

War ich zu feige zu blind oder hab ichs nicht kapiert

Die ganze Welt freut sich auf den Sonnenuntergang

Doch mir sagt der ich muss weg aus diesem Land

Die ganze Welt freut sich wenn die Sonne untergeht

Doch mich erinnert es wie ich gerade leb

--------------------------------------------------

Siedlung

Ich seh durchs Fenster raus und seh die Leute stehn

Ich seh durchs Fenster raus und seh Menschen gehn

Ich seh durchs Fenster raus und seh die Leute redn

Ich seh durchs Fenster raus ich will nicht mit ihnen gehn

Gegenüber da steht einer, ganz allein zu zweit

Die Gegenüber sind schon lange ganz allein

Weiter unten schreibt jemand Tagebuch, schreibt verzweifelt:

Ich hab nach dir gesucht.

Seh mich nicht so an, seh mich nicht so an, seh mich nicht so an...

und schalt dein Licht - auch wir sehen dich. 

Gegenüber da steht einer - am Fenster und es brennt Licht

Der Gegenüber denkt wohl ich seh ihn dabei nicht. 

Seh mich nicht so an, seh mich nicht so an, seh mich nicht so an...

und schalt dein Licht - auch wir sehen dich. 

--------------------------------------------------

Wo ist die Nacht

Die Schatten kommen über mich

Alles - erlöscht um mich herum

und ich denke nach und komm auf nichts

alles ist so leer um mich

Ich frage dich - wo ist die Nacht?

Wo ist die Zeit wo ist sie hin 

Wo ist die Unendlichkeit

Die Zeit die uns verbunden hat 

Die stark war wie am aller ersten Tag

Ich sehe sie - Jetzt kommt die Nacht!

Ich kann nichts fühlen - ich kann nichts sehn

Ich sterbe beim Gedanken an den Tag.

Ich kann nichts fühlen - ich kann nichts sehn.

Ich sterbe beim Gedanken an den Tag - wo ist die Nacht?

Die Schatten kamen über mich.

Alles verdeckt von ihrem nichts.

Und ich denke nach und erkenne jetzt

ich bin viel zu viel gehetzt.

Ich sehe sie - jetzt kommt die Nacht!

--------------------------------------------------

Liebeslied

Ja ich seh dich - Gegenüber

Ja ich seh dich - Da so stehn

Deine Hände - Sie zeigen zu mir

Deine Worte - Kann ich nicht hörn

All die Jahre - Dacht ich immer

Du bleibst stehn - Da wo du bist

Doch die Zukunft - Kommt zu schnell

Ja die Zukunft - Ist vorbei

Dammdidi...

Und Du singst ein Liebeslied,

doch es ist nicht für mich

ja was soll der Scheiß

was soll das Fuck Gedicht

Und Du singst ein Liebeslied 

doch es ist nicht für mich, 

oh was soll der Fuck was soll das Scheiß Gedicht

Heute warst du - wieder bei mir.

Konnte dich laut und deutlich hörn.

Deine Worte die klangen grausam

und so unecht, dass es mich stört.

Und so spieln sie all die Tage

deinen neusten Song - dein neustes Lied.

Doch die Worte, die zeigen mir nur

das ich sie - immer noch lieb!

Und Du singst ein Liebeslied,

doch es ist nicht für mich

ja was soll der Scheiß

was soll das Fuck Gedicht

Und Du singst ein Liebeslied 

doch es ist nicht für mich, 

oh was soll der Fuck was soll das Scheiß Gedicht

--------------------------------------------------

Tage, Nächte, Stunden

Tage, Nächte, Stunden

Hab ich dich gesucht

Hab die Vergangenheit verflucht

Warst du zu feige

Oder ich zu blöd

Wer war denn schuld daran

Wer kann denn was dafür

Tage, Nächte, Stunden

Hab ich dich verflucht

Hab dich die ganze Zeit

Und überall gesucht

War ich zu feige

oder du zu blöd

Wer war denn schuld daran

Wer kann denn was dafür

Tage, Nächte, Stunden

Hast du mich gesucht

Hast die Vergangenheit und mich verflucht

Tage, Nächte, Stunden,

lief ich durch die Nacht

erkenne jetzt

es hat mir gar nichts gebracht

--------------------------------------------------

Bitte bleib…

Was ich mache bleibt bei mir

wenn ich's tue jetzt und hier

ich will nicht, dass du gehst

bitte bleib, wo du bist

ich will nicht, dass du gehst

bitte bleib, wo du bist

bitte bleib, bleib, bleib nicht hier

bitte bleib, bleib nicht bei mir!

Bitte bleib, bleib, bleib, - nicht hier!

Bitte bleib, bleib, bleib, - nicht bei mir!

Immer vorwärts muss nicht sein

Manchmal rückwärts - ganz allein.

Die Tage warn schon mag gezählt,

ich hab mich in mir verlebt.

--------------------------------------------------

Sterndorf

Bin nach Sterndorf geflogen

Einmal Himmel und zurück

Dann hat mich Sterndorf betrogen

Die Hölle ohne Glück

--------------------------------------------------

Viele Stunden

Ich geh raus, und schließ die Tür

Ich steig ein und gebe gas

Ich geb gas, denn ich will zu dir

und ich fahr los - ohne Ziel

Angekomm, ich gehe rein

Setz mich hin, ganz allein

Ich sitz da, und gebe gas

Ich geb Gas, ohne Spaß

Und dann stehst du vor mir...und siehst mich an

Nach ein paar Stunden, sind wir zu zweit

und wir reden, die ganze zeit

Über  dies, über das, über Udo und die Welt

über  Fußball  das Leben und liebe Geld

Und du stehst vor mir, siehst mich an und fragst mich dann...wer bist denn du?

Und dann später, in der Nacht

habe ich an dich gedacht, 

hab an dich und mich gedacht

Und frag mich wer bist denn du?

Und du stehst vor mir, siehst mich an und fragst mich dann...wer bist denn du?

--------------------------------------------------

Vollgas im Kreisverkehr

Wenn ich wollte, wie ich könnte

würd ich heut noch zu dir fahrn

Wenn ich könnte, wie ich wollte

würd ich heut noch zu dir fahrn

Wenn ich wollte, wie ich könnte

würd ich heut noch zu dir fahrn

Wenn ich könnte, wie ich wollte

Würdest dus von mir erfahrn

Langsam öffnen sich die Augen

Die Erinnerung verwischt

Das Gefühl es ist die Wahrheit

War so schnell wieder entrückt

Tief im dunkeln sitz das Wissen

Man zieht sich leicht zurück

Langsam öffnen sich die Augen

Der Schmerz in dir erlischt

Das Gefühl es ist die Wahrheit

Hat die Zweifel nun ersetzt

Der Blick geht nur nach vorne

Und man schaut nicht mehr zurück

Das ist meine fahrt, im Kreisverkehr.

Das ist meine fahrt, im Kreisverkehr.

Das ist meine fahrt, im Kreisverkehr.

Und ich fahre immer schneller.

Das ist meine fahrt, im Kreisverkehr.

Und ich fahre immer schneller.

Wer wird Millionär

Hallo, guten Abend Freund

wie geht es dir was ist dabei?

Die Taschen leer nur voller Geld

Wir gehen an Araltanke schnell

Gekauft wird alles was ist gut

Und alles lupft uns dann den Hut

Dann spuckst du wieder alles aus

Denn du lebst nicht in saus und braus.

Das können nur die - Millionäre.

Millionäre haben Autos

Und auch Häuser

Die Frauen stehen schlänge dann 

und wissen wer bekommen kann

Doch Millionäre sind zu alt 

sie gehen nicht mehr in den Wald

Clap your hands everybody

and step with me

Come on dance a little bit again with me

Come on!

Stay rich!